Bergtour auf den Breitenberg

04. Juni 2019, Allgäuer Voralpen.

20190604113417geaendert
20190604142814geaendert
Nach allgemeiner Besorgnis des vermissten Abkömmlings Oliver am Parkplatz Memmingerstraße konnte es nach dessen glücklichen Auftauchen endlich losgehen. Bei der Ankunft am leicht geänderten Startwanderziel, aufgrund der unsicheren Begehbarkeit des Ursprungsweges durchs „ Daufa‘‘, erfolgte die hoch komplizierte, ausgetüftelte Verteilung der 2 PKWs auf die unterschiedlichen Parkplätzen. Danach konnte uns niemand mehr aufhalten, das Breitenbergziel in Angriff zu nehmen. Mit nur einer weiblichen Person, die an diesem Dienstag die Frauenwelt vertrat, ging‘s hinauf über den Westrücken bei wahrlich sommerlichen Temperaturen. Zunächst führt unser Weg über die Steinacher Ache in wenigen Minuten zum Waldrand. In langen Kehren über viel Wurzelgeflecht durch den Wald bergauf begegnen wir der Natur. Dem schwarzen Alpensalamander, mitten in der Paarung gestört und später der kleinen Blindschleiche, die ihre Körperwärme noch nicht erreicht hat. Weiter geht es zügig bergauf mit immer wieder wunderschönen Ausblick auf die Bergkulisse der Allgäuer Hochalpen. Nach 2 Rasten und etlichen Alpenbotanischen Erlebnissen in Gestalt von Trollblumen, Windröschen, Alpenglöckchen, Enzianen und einen Hang voll Primula Auricula erreichen wir schließlich das Ziel Breitenberg mit der Ostlerhütte, die im Übrigen eine der ältesten Schutzhütten des Allgäus ist. Ein paar Meter östlich der Hütte liegt der höchste Punkt des Breitenbergkammes (1838m) Dort, an der Ostlerhütte machen wir Rast und genießen die phantastische Aussicht auf den Aggenstein, den markanten Wächter über dem Pfrontener Land. Der Abstieg erfolgt etwas strapaziös über den Ostler Forstweg, der im Winter eine Rodelbahn ist, zurück zum 1.Parkplatz eines der verteilten Autos. Schließlich führt uns unser Nachhauseweg noch über eine Aussichtsreiche Schlußeinkehr auf der Schloßbergalm in Zell. Insgesamt und Summa Summarum ein gelungener, wunderbarer Wandertag, unterstrichen mit viel Humor, botanischen Kenntnissen und Wissen.

Autor: E.Raible-Louati