Unterwegs im Laternser Tal, leichte Bergwanderung auf den Hohen Freschen

16. September 2018, Bregenzer Wald.

201809161038401537208882484geaendert

Auch der September zeigte sich an diesem Sonntag noch einmal von seiner sonnig-sommerlichen Seite. Von der Liftstation Innerlaterns ging es bei leichtem Anstieg durch Bergwald und Almwiesen zur Alpe Gapfohl. Ein ausschweifender nicht eingeplanter Schlenker durch den Wald führte die Gruppe zu einer Steinpilz- und Fliegenpilzfamilie, die man bei der Trockenheit in diesem Jahr nicht vermutet hatte. Auf der Alpe konnte man dann hautnah miterleben, wie die übriggebliebenen Kuhglocken vom Viehscheid tagszuvor wieder ins Tal transportiert wurden. Über die Sennalpe Saluver wurde in knapp einer Stunde das Freschenhaus des ÖAV erreicht, von dem der Gipfel des Hohen Freschen in 40 Minuten erstiegen werden konnte.
Der Rückweg erfolgte über den sogenannten Leseweg - was immer auch dort zu lesen war - und einer Schlusseinkehr in der Alpenvereinshütte hinab nach Innerlaterns. Immerhin waren doch über 900 Höhenmeter im Auf-und Abstieg zu bewältigen
.

Autor: Wolfgang Mettenleiter