Über uns

Die Sommertourengruppe der Sektion Biberach des Deutschen Alpenvereines unternimmt während des ganzen Jahres Touren in verschiedenen Schwierigkeitsgraden sowohl im heimischen Umland, auf der Schwäbischen Alb, überwiegend im nahen Alpenraum aber auch im angrenzenden europäischen Ausland.

Durchgeführt und angeboten werden die Unternehmungen von versierten Tourenleiterinnen und Tourenleitern.

Die genauen Informationen können dem Tourenprogramm und den einzelnen Tourenausschreibungen entnommen werden.

Grundlage für eine Teilnahme sind unsere Allgemeinen Teilnahmebedingungen.

Ihre Anfragen und Wünschen richten sie bitte an den Tourenwart:
Hermann Schiebel, Silcherweg 9, 88447 Warthausen,
Tel. 07351 / 74838               Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstaltungen

Jahresprogramm für Sommertouren

Weitere Informationen: jahresprogramm.doc

schoenenbachgeaendert

28. Jan. 18

08:00 - 17:00

Winterwanderung bei Schönenbach / Bregenzer Wald

Bregenzer Wald

Eine Wanderung auf schneebedeckten, gewalzten Wegen in der Hoffnung, dass Schnee liegt

Weitere Informationen: ausschreibung.pdf

ifen

28. Feb. 18

7:30 - 18:00

Tourenwochenende auf der Schwarzwasserhütte vom 07. bis 09. September

Kleines Walsertal

Ein verlängertes Wochenende auf der Schwarzwasserhütte im Kleinen Walsertal mit einem großartigen Tourenangebot vom 07. - 09. September

Weitere Informationen: ausschreibung.pdf

20141024buchenegger-wasserfall-pk

12. Apr. 18

8:30 - 18:00

Buchenegger Wasserfälle und Hündle

Nagelfluhkette

Wanderung bei den Buchenegger Wasserfällen und auf das Hündle

Weitere Informationen: ausschreibung.pdf

koellenspitze

19. Aug. 18

5:30 bis 19:00

Köllespitze 2239 m

Tannheimer Berge

Von Nesselwängle durch das Walzbachtal in Richtung Sabachjoch auf das westliche Joch und an bzw. auf dem Westgrat zum Gipfel

Weitere Informationen: ausschreibung.pdf

zur-brunnenauscharte

23. Sep. 18

6:30 - 18:00

Überschreitung Rindalphorn

Nagelfluhkette

Im Naturpark Nagelfluh wird das Rindalphorn von der Hochgratbahn ( Talstation ) nach Gunzesried überschritten.

Weitere Informationen: ausschreibung.pdf

saeulingpk

27. Sep. 18

6:30 - 18:00

Säulingumrundung 2047 m

Füssener Berge

Eine Besteigung und Umrundung des Säulings 2047 m ab dem Schloss Neuschwanstein

Weitere Informationen: ausschreibung.pdf

Übungsleiter

annette-bradegeaendert

Annette Brade

Tourenleiterin

Fachübungsleiter Bergsteigen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 / 29667

rolf-kunzmann

Rolf Kunzmann

Tourenleiter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07352 / 3449

reinhard-klug

Reinhard Klug

Tourenleiter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 /17337

peter-kuebler-1

Peter Kübler

Tourenleiter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 13142

2016-08-1413-35-49

Wolfgang Mettenleiter

Tourenleiter

Wanderführer

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07355 / 1745

josef-prinz

Josef Prinz

Tourenleiter und 1. Vorsitzender

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 24861

hermann-schiebel

Hermann Schiebel

Tourenleiter und Tourenwart

Wanderführer

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 74838

monika-schumacher

Monika Schumacher

Tourenleiterin

Familiengruppenleiterin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 / 75377

valerie-woerz

Valerie Wörz

Tourenleiterin

Wanderleiterin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07357 / 9299970

Anita Butz

Tourenleiterin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 / 373070

Beate Shaw

Tourenleiterin

Wanderleiterin

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 168163

Chris Shaw

Tourenleiter

Fachübungsleiter Bergsteigen

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 168163

Adolf Xeller

Tourenleiter

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

07351 / 29366

Berichte

Abschlusswanderung bei Unterschwarzach

10. Dezember 2017, Bei Unterschwarzach.

img0001geaendert
img0002geaendert
img0004geaendert
img0006geaendert
img0008geaendert
dsc07139geaendert
Es war bis am Sonntagmorgen unklar ob selbst diese einfache Wanderung nicht abgesagt werden musste. Der Wetterbericht sagte ab 14:oo Uhr Schneefall an der um ca. 17:oo Uhr in Regen übergehen sollte bei dann immer noch minus Temperaturen. Trotzdem trafen sich 11 Unverwüstliche um den Weg in Angriff zu nehmen. Um ½ Elf war Abmarsch in Unterschwarzach. Das erste Ziel waren die Schwarzacher Höhen. Hier begann es dann um 11:oo Uhr bereits fein und trocken zu schneien. Was natürlich auch bedeutete, dass die Sicht sich sehr in Grenzen hielt. Allerdings hatte auch dies seinen Reiz. Die Landschaft um uns herum war in ein unterschiedlich getöntes Weiß-Grau getaucht und ohne jede scharfe Kante oder Ecke. Über Wolfartsweiler, Menhardtsweiler ging es hinunter nach Eggmannsried wo um 12:oo Uhr die Bundesstraße gequert wurde. Nun führte unser Weg an der Stelzenmühle vorbei nach Söldenhorn. Hier gab es die Gelegenheit unter dem Vordach eines Landwirtschaftlichen Betriebes die verdiente Vesper- und Trinkpause zu machen. Auf unserem Weiterweg hinauf nach Graben drehte der Wind auf Süd und blies uns die Schneeflocken nun doch mit Wucht direkt ins Gesicht. Daher wurde kurz vor Graben der vorgesehene Weg hinauf zur Grabener Höhe einfach gestrichen und dafür direkt zurück nach Unterschwarzach gewandert. Der Vorteil war auch, dass der aufkommende Sturm nun von hinten wehte. Am Auto angekommen waren es dann doch fast 10 cm Schnee die während unserer Wanderung gefallen sind. Die Einkehr in Hochdorf schloss dann gemeinsam das diesjährige Wanderprogramm ab.

Autor: Hermann Schiebel

Wanderreise auf der Insel im Meer, Korsika

17. September 2017 - 27. September 2017, Insel Korsika.

auf-der-capu-di-a-veta-ueber-calvigeaendert
dsc00557geaendert
dsc00921geaendert
dsc00935geaendert
dsc01015geaendert
dsc01049geaendert
Wanderreise nach Korsika

die Wanderreise der Sektion führte in diesem Jahr vom 17.-27. September zum Gebirge im Meer, der Insel Korsika. 16 Teilnehmer machten sich mit dem Bus am Sonntagmorgen auf den Weg zur italienischen Hafenstadt Savona. Mit der Fähre erfolgte über Nacht die stürmische Überfahrt nach Korsika. Nach dem Frühstück in Bastia konnte auf der Anfahrt zu unserem ersten Hotel vom Col de Prato aus der Monte San Petrone 1767 m bestiegen werden. Das ermöglichte uns einen ersten Eindruck der Pflanzenwelt Korsikas und erlaubte den Blick zum Cap Corse, der Ostküste und zu den hohen Bergen der Inselmitte. Unser Hotel, das nun angefahren wurde, lag ca. 1,5 km von Corte im Restonicatal wunderschön und ruhig. Nach dem sehr guten Frühstück brachte uns der Bus ca. 8 km in des Restonicatal hinein wo unser Aufstieg ab der Pont de Frasseta auf die Bergerie de Cappellaccia begann. Eigentlich endete die offizielle Tourenbeschreibung hier. Wir stiegen aber weiter auf die Forcelle 1765 m und über den Grat in das Bernereccia und kamen bei Tuani wieder im Restonicatal an. Eine Tour, die uns das Zentralgebirge zeigte, die Schroffheit offenbarte und auch zeigte wie die Menschen mit spärlicher Viehhaltung versuchen zu überleben. Die Abende wurden mit einem hervorragenden Corsischen Menü und natürlich Wein und Gesprächen gestaltet. Der vierte Tag brachte den höhenmetermäßigen Höchstpunkt mit vorgesehenen 2112 m. Schon auf der Anfahrt Col de Vizzavona war von weitem frischer Schnee zu sehen. Der Aufstieg auf die Punta di l‘Orient führte erst durch Machia, versteppte Weideflächen und dann über Blockwerk bis kurz unter den Gipfel, 2085 m. Hier erwarteten uns Felsplatten die komplett vereist waren und so ein Weiter nicht erlaubten. Wir erklärten kurzerhand unseren Standort zum Gipfel und genossen die Aussicht die über die gesamte Breite der Insel von der Ost- bis zur Westküste reichte. Am Donnerstag standen weniger Höhenmeter dafür mehr Entfernung an. Das Manganellotal war unser Ziel mit seinen sehens- und erlebniswerten Kaskaden. Schon beim Anmarsch waren Kastanien- und Buchenwälder mit riesigen Stammdurchmessern zu bewundern. Daneben der Manganello mit seinen Gumpen, Strudeln und kleinen Wasserfällen. Eine Reihe mutiger nutzte die Gelegenheit um in den Gumpen der Kaskaden auch ein recht kühles Bad ( gemessene 10,5 °C ) zu nehmen. Unsere letzte Tour die von Corte aus unternommen wurde führte von Santo Pietro di Venaco an mehreren Bergerie‘s vorbei zur Kapelle Santo Eliseo. Diese Runde war geprägt durch einen sehr steilen Auf bzw. Abstieg ohne jede flachere Passage zur Erholung. Aber auch mit einer großartigen Aussicht auf die Ostseite der Insel. Am Mittag war noch eine Besichtigung von Stadt und Citedelle in Corte möglich. Am Samstag stand der Hotelwechsel von Corte nach Calvi an der Nordwestküste an. Die Fahrt führte durch das Hinterland der Agrigates und der Balagne mit dem Besuch des Aussichtspunktes Santo Antonino. Nach dem Zimmerbezug stand noch ausreichend Zeit zur Verfügung um Calvi zu Fuß kennenzulernen. Der herrausragende Berg in dieser Region ist der Capu di a Veta mit 703 m. Er war auch unser Ziel am Sonntag. Vom Hotel weg konnte in mäßigem Anstieg erst die Kapelle Notre Dame de la Serra erreicht werden. Ab hier erweiterte sich der Blick mit jedem Höhenmeter der über zum Teil grobesaber sehr griffiges, Blockwerk immer verbunden mit viel Machia zum Gipfel zurückgelegt wurde. Der ostseitige Abstieg führte durch so dichte Machia, dass oft nur ein 50 cm breiter über mannshoher Schluchtweg frei war. Nachdem nun immer wieder das Meer von oben betrachtet wurde war eine Tour zum Meer hinunter angesagt. Von der Bocca a Croce führte der Weg hinunter zur Cala di Tuara, weiter wieder 180 m ansteigend um in der Bucht von Girolata, ein kleiner denkmalgeschützter Fischerort der nur zu Fuß oder per Schiff erreichbar ist, zu enden. Nach Essen, Besichtigen und Baden erfolgte der Rückweg über eine Variante.
Der letzte Tag auf der Insel brachte die Fahrt zurück nach Bastia. Unterwegs konnte die Ortschaft Sant Florent besichtigt, gebadet oder ein Genuesenturm erstiegen werden. Bis zur Fährabfahrt war noch ein Rundgang durch Bastias Innenstadt möglich. Eine ruhige Überfahrt brachte uns über Nacht zurück nach Savona und von dort ging es mit dem Bus wieder in heimische Gefilde. Eine großartige Reise mit Eindrücken über alle Höhenlagen und Landschaftsformen Korsika‘s ging zu Ende.

Autor: Hermann Schiebel

Partnerschaftstreffen mit dem CAI Asti

24. August 2017 - 27. August 2017, Val Maira.

valle-maira-25082017-schubertgeaendert
dsc04710-1geaendert
dsc04878geaendert
p1410866
dsc05219geaendert
Partnerschaftstreffen DAV Biberach und CAI Asti
        Es hat schon eine lange Tradition, dass Mitglieder des Deutschen Alpenvereins (DAV) der Sektion Biberach und vom CAI Asti sich abwechselnd in den Alpen zum gemeinsamen Wandern treffen. Vom 24. bis 27. August war dieses Jahr das Maira-Tal im Piemont das gemeinsame Ziel. 15 Biberacher hatten sich auf den Weg gemacht, um die italienischen Freunde im Hotel „Le Marmotte“ (Murmeltier) in der Ortschaft Acceglio zu treffen. Gleich nach der Ankunft begab man sich zur gemeinsamen „Merenda“, zum Vesper, zu dem jeder etwas beisteuerte. Der Tisch war reich gedeckt, u.a. mit herrlich süßen italienischen Trauben, Rotwein und anderen Köstlichkeiten. Wie es sich für Wanderer gehört, begaben wir uns danach sofort zur ersten Tour, die aber wegen aufziehender Regenwolken nur zum talaufwärts gelegenen ursprünglichen Dorf Chiappera führte. Das gesamte Valle Maira und die gesamte Region der Cottischen Alpen ist, wie kaum eine andere Region des Alpenraums, von Landflucht und Abwanderung betroffen. In den letzten Jahren ist aber gerade das Mairatal zur Aktivurlaubsregion avanciert. In diesem Zusammenhang ist das Dorf Chiappera mit seinem markanten Felsen, dem „Rocca Provenzale“ im ursprünglichen Charakter mit schieferbedeckten Dächern und urigen Steinhäusern restauriert worden. Die Organisatorin dieser Wandertour auf deutscher Seite war Ingeborg Grube vom DAV Biberach, die vor dem gemeinsamen Abendessen in einer auf italienisch gehaltenen Ansprache alle begrüßte und den Freunden aus Asti für die Organisation und die Gastfreundschaft dankte. Der Präsident des CAI Asti, Silvio Lungo Vaschetto, begrüßte ebenfalls und erwiderte den Dank. Organisatorin auf italienischer Seite war Carla Boero. Das abendliche schmackhafte Fünf-Gänge-Menu mit Tischwein im Hotel Le Marmotte ließen sich alle bei anregenden Gesprächen schmecken.

Ausgewachsene Bergtouren

Bei strahlendem Sonnenschein begab sich die gesamte Gruppe am nächsten Tag zur großen Bergtour auf den Monte Scaletta, auf 2840m. Unsere italienischen Bergführer und Freunde Elio Garoglio und Francesco Giordano führten uns über Almwiesen und eine immer großartiger werdende Gebirgslandschaft mit schroffen Berggipfeln sicher und umsichtig, immer wieder Pausen einlegend. Nach anspruchsvollem Schlussanstieg und durch einen in den Fels geschlagenen Tunnel erreichten wir den Gipfel. Dort konnten wir bei einer längeren Pause die herrliche Rundumsicht genießen. Ein Betonbunker auf dem Gipfel und Unterstände in der Ferne zeugten von Auseinandersetzungen während des zweiten Weltkriegs in dieser Grenzregion zwischen Italien und Frankreich. In einem landschaftlich herrlichen Rundkurs bezwang die Gruppe am nächsten Tag, vorbei an dem Gletschersee Lago Visaisa, den Monte Soubeyran auf 2701m. Bei einem kurzen Halt an einer Quelle wurden wir Wanderer wieder einmal mit dem Gesang unserer italienischen Freunde und Chorsänger Francesco und Silvano beglückt, die mit schönen, zweistimmig vorgetragenen Liedern die Bergwelt besangen. Am Sonntagvormittag konnten wir bei herrlichem Wetter beim leichten Anstieg zur Kapelle San Maurizio nochmals die nähere Umgebung bewundern. Nach einer stärkenden Minestrone hieß es für einen Teil der Biberacher Abschied nehmen. Sechs unserer Gruppe blieben noch einige Tage und wanderten weiter auf den Percorsi Occitani. Im nächsten Jahr gibt es ein Wiedersehen beim gemeinsamen Wandern im Montafon.

Autor: Gerhard Trüg

Hüttentour, Tiroler Höhenweg

06. August 2017 - 12. August 2017, Westliche Zillertaler Alpen, Obernberger Tal.

dsc06536geaendert
dsc06552geaendert
dsc06559geaendert
dsc06596geaendert
dsc06601geaendert
1. Die Hüttentour führte mit Zug und Bus zum Ausgangspunkt am Schlegeisspeicher. Nachdem wir schon in Biberach mit 30 min Verspätung abfuhren, war der ganze Zeitplan in Frage gestellt. Zum Glück für uns hatte der Zug in Ulm auch entsprechend Verspätung, so dass wir den Zug in München gut erreichen konnten. Nur unsere Zeitreserve in München war aufgezehrt. Die 600 Hm zur neuerbauten Olpererhütte wurde bei Regen zurückgelegt. Trotz des widrigen Wetters waren immer wieder tolle Ausblicke möglich.

2. Heute erwartete uns eine lange Etappe. Über den Höhenweg ging es erst in ca. 4 Std. zum Pfitscher Joch. Von hier aus schwenkte der Weg nach Westen und stieg gegen Ende zügig an, hinauf zur Landshuter Europahütte, knapp unter der Friedrichshöhe.

3. An diesem Tag gab es erst einmal einen langen Abstieg mit fast 1400 Hm hinab zum Brenner. Hier wurde die Autobahn, Eisenbahn und Bundesstraße unterquert und auf der westlichen Seite in die Brennerberge eingestiegen. Nachdem wir noch müde Knochen vom Abstieg hatten, fiel uns der sehr steile Aufstieg direkt vom Brenner aus doch sehr schwer und alle mobilisierten die Reserven. Unsere Ziel, die Sattelbergalm, wurde aber trotz der anstrengenden Streckenführung von allen gut erreicht.

4. Leichter Nebel zauberte eine geheimnisvolle Stimmung beim Aufstieg auf den Sattelberg in die Landschaft. Beim Erreichen des Kammes allerdings wurde uns die Wirklichkeit richtig eingeblasen. Ein scharfer Sturmwind erwartete uns. Der Weiterweg verlief nun immer am Grenzkamm Italien – Österreich. Vermutlich wegen des Sturmwindes ging unser Wegetrent eher nach rechts vom Kamm weg, was zur Folge hatte, dass wir nicht auf der West- sondern bereit auf der Ostseite in das Fradertal abstiegen. Es war ein Weg vorhanden, der aber in einem sehr pflegebedürftigen Zustand war. Die Übernachtung erfolgte in Almi‘s Berghotel im Obernberger Tal.

5. Der Morgen begann wieder im Nebel. Am Talgrund entlang ging es erst einmal mit wenig Höhenmetern zur Waldesruhe in das Tal hinein. Ab hier dann der Aufstieg in den Talkessel der Wildgrube. Hier entlies uns der Nebel dann in einen schönen Sonnentag. Unter dem Kreuzjöchl hindurch wurde dann das Gstreinjöchl erreicht. Nach kurzer Rast erfolgte bei zuletzt einsetzendem Regen der steile, kehrenreiche Abstieg zum Österreischen Tribulaunhaus.

6. Nachdem es stark regnete mit dem Risiko im oberen Bereich in Schnee zu kommen wurde die Italienische Tribulaunhütte angerufen um unser Kommen abzusagen. Dabei stellte sich heraus, dass dort unsere Anmeldung versiebt worden war. Wir verbrachten den Tag auf der Österreichischen Tribulaunhütte und konnten am Mittag noch eine kurze Unternehmung starten und in der Nähe etwas Bouldern und Naturbeobachtungen machen.

7. Heute erfolgte der Abstieg ins Innerpfletsch hinunter. Der Bus brachte uns zum Bahnhof und mit der Bahn ging es wieder zurück in die Heimat. Eine schöne Wanderwoche ging zu Ende und die Teilnehmer bedanken sich recht herzlich bei Josef für die Organisation und Tourenleitung.


1.
Sonntagmorgen früh um sieben, die DB empfing uns schon mit Stiel
30 Minuten Verspätung war das Ziel
In Ulm dann angekommen, wir haben zum Glück vernommen,
auch der nächste Zug, war nicht pünktlich genug.
Angekommen in Mayerhofen dann, wurde uns die Zeit nicht lang,
Im Regen nach einem Lokal wurde gesucht, um etwas zu essen, das war gut,
Auf der Busfahrt zum Stausee nach hinten, konnten wir uns mit dem Regen verbünden
Voll vermummt wir zogen dann hinauf, zum neuerbauten Olpererhaus.

2.
Der zweite Tag uns schönes Wetter brachte, wir uns auf den Höhenweg machten,
in stetem auf und ab mit tollem Blick, ging es zügig und ein großes Stück.
Zum Schluss wurde dann fast der Gipfel erklommen, ehe wir ein Bier konnten bekommen.

3.
Nun folgte der tiefe Fall, bis wir ankamen unten im Tal,
den Brenner konnten wir überschreiten, dann begann das große Leiden,
steil ging es nun den Berg hinauf, bevor uns allen die Luft ging aus,
eine Rast uns wieder auf die Füße stellte, aus uns wurden wieder Helden,
der Weiterweg war dann lässig, bevor wir den Nachmittag verbrachten bei waschen,trinken, essen.

4.
Heute im Nebel wir stiegen auf, am Gipfel erwartete der Sturm uns mit Gebraus,
weiter ging‘s von Land zu Land, ohne Ausweis oder Pfand.
Nach einem Verhauer wir stiegen ab, grauslig das Gelände das uns umgab.
Als das Hotel wir sahen wurden die Schritte schneller,
und das lockende Bier machte die Mienen heller.

5.
Der Nebel uns heute morgen begleitet, das Wandern aber nicht verleitet,
Erst am Bach entlang ganz gemütlich, dann immer steiler und lang wie üblich,
die Pause auf des Joches Höhe, wurde bald abgebrochen denn oh wehe
der Wind blies recht kalt, daher wurden wir hier nicht alt.
Den steilen Abstieg wir zügig hinter uns brachten, weil der Regen uns Beine machte.

6.
Die Wetterküche kochte, die Italiener uns nicht mochten,
einen Ruhetag wir machten, den Regen dabei betrachten
Essen, lesen, spielen, lachten, oder Schneehühner beobachten,
das war der Tag auf Tribulaun, immer bei guter Laun.

7.
Der Morgen naht, die Tour zu End, wir stiegen ab in‘s Gschnitztal gschwend
der Bus uns bracht hinaus zur Bahn, damit wir können heimwärts fahr‘n
Die Tour war schön, Josef wir danken hier und wünschen alles Gute dir.

Autor: Hermann Schiebel

Tagestour zur Krähe 2012 m, Ammergauer Alpen

22. Juni 2017, .

p1030507
Krähe ( 2012 m )

8 Teilnehmer haben sich am 22. Juni, bei tropischen Temperaturen entschlossen in die Ammergauer Berge zu fahren. Vom Parkplatz, durch lichten Bergwald stetig ansteigend, konnten wir sämtliche Bergblumen dieser Jahreszeit entdecken: Flockenblume, Akelei, weißes und rotes Waldvögelein, Knabenkraut in verschiedenen Varianten, später dann Alpenrosen, Fettkraut, Trollblume, Silberwurz, Frauenmantel, Sonnenröschen, Storchschnabel, Läusekraut, Frühlingsenzian, Soldanellen, Mehlprimel, stengelloser Enzian .....,,
Der Aufstieg war vorwiegend schattig und zeitweise kühlte uns ein leichter Wind. Auf dem Gabelschrofensattel konnten wir einen Kletterer beobachten und den Blick in das Hinterland von Füssen genießen. Nach einer kurzen, versicherten Kletterpassage auf den Sattel zur Krähe, kam uns dann die Warmluft der Südseite entgegen. Auf dem Gipfel wurde es dann wieder etwas angenehmer. Nach der Mittagsrast ging es dem Grat entlang zu den beiden Felsfenstern ( Fototermin ) kurz vor der Roggentalgabel. Am Köllebach absteigend, stießen wir wieder auf den Aufstiegsweg, der uns zur Jägerhütte und über den Schützensteig zum Parkplatz führte. Ein Voll- bzw. Fußbad im Plansee und die Schlusseinkehr rundeten die gelungene Bergtour ab.


Autor: Monika Schumacher

Einstein, Tannheimer Tal

11. Mai 2017, .

bild8
bild12
2017-05-11-einstein-8
bild20
bild24
bild6
Einstein /Tannheimer Tal

Die erste Sommerbergtour des Jahres führte am 11.5.17 ins Tannheimer Tal. Von Schattwald machten sich 11 Teilnehmer(innen) bei wunderbarem Wetter auf die Rundwanderung, deren höchster Punkt mit 1835 m der Gipfel des Einsteins war.
Zunächst ging es im Tal nach Untergschwend, von dort durch schönen Bergwald erst steil, dann aber auf gleichbleibender Höhe weiter, bis man auf den Südanstieg der von Berg heraufkommt gestossen ist. Nun steil aufwärts, an vielen Frühjahrsblühern vorbei dem Gipfel entgegen. Die Verhältnisse waren wunderbar was die gute Stimmung noch verstärkte. Der Gipfelrundblick zeigte, dass in den Nordseiten der Berge noch eine Menge Altschnee vorhanden ist. Nach ausgiebiger Gipfelrast wieder den gleichen Weg hinunter bis zum Abzweig , der über das Lohmoos und südlich am Pirschling und Schönkahler vorbei zurück nach Schattwald führte. Mit 21 km und 900 Hm in den Beinen wurde in der Post in Schattwald müde und zufrieden ein schöner Bergtag beendet.

Autor: Peter Kübler