Bericht zur Mountainbikerunde am Riedbergpassam Sonntag, 15. September 2019

15. September 2019, Riedbergpass.

riedberger-horn-20190915

Bericht zur Mountainbikerunde am Riedbergpass

am Sonntag, 15. September 2019

Nach der Anfahrt in Fahrgemeinschaften und nachdem alle von ihren Park- und Übernachtungsplätzen eingesammelt waren, machten sich vier Teilnehmer (drei DAV Biberach sowie ein Gast vom DAV Kempten) unter der Leitung von Markus Baur auf zur gemeinsamen Mountainbikerunde. Zunächst ging es kurz flach durch Obermaiselstein. Nach der Holzbrücke über die Ach wartete auch schon der erste Steilanstieg hinauf ins Bolgental. Nachdem dieser – fahrend oder schiebend - überwunden war, ging es landschaftlich schön und mäßig steil in Richtung Talschluss. Dort ging es nochmal kurz steil hinauf, bevor wir an einer Abzweigung ankamen. Wir entschieden uns dort gegen die Fahrt zum Berghaus Schwaben und weiter zum Weiherkopf, da dort die Bergstation einer Bahn eine große Anzahl von Wanderern vermuten ließ. Am Riedberger Horn sah es zwar auch nicht nach weniger Leuten aus, dafür ist der Weg dort breit ausgebaut. Also fuhren wir auf nun schönen Bergwegen in einer leicht ansteigenden Querung zum Sattel unter dem Riedberger Horn und noch ein Stück weiter, bevor wir vor dem letzten Steilaufschung zum Gipfel die Räder abstellten. Mittlerweile wussten wir auch den Grund des selbst für einen Sonntagvormittag ungewöhnlich großen Andrangs zum Riedberger Horn: just zu der Zeit, zu der wir dort waren, sollte eine Bergmesse stattfinden. Wir hatten jedoch weder vor teilzunehmen und wollten auch die Massen an Wandereren beim Abstieg meiden, so dass wir die Gipfelrast kurz machten und dann die erste Abfahrt über die gut befestigten Wege nach Grasgehren angingen. Weiter an der Schönbergalpe angekommen machten wir dort etwas länger Rast und genossen das wunderschöne Wetter. Nach kurzem Gegenanstieg erwartete uns der schönste Trail-Abschnitt der Tour, bevor es zunächst auf Teer und dann wieder auf einem Trail, der kurz sehr schwer war (Stellen S3) hinab ins Rohrmooser Tal ging. Das meiste war jedoch gut fahrbar. Nun ging es in leichtem Auf und Ab auf Forstweg zügig weiter das Rohrmooser Tal hinab nach Tiefenbach und zurück zum Parkplatz, wo sich die Wege trennten. Bei einer kurzen Einkehr in Obermaiselstein konnten wir auf die durchweg gelungene Tour (ca. 1100hm und 30km) anstoßen und uns anschließend auf den Heimweg machen.

Autor: Markus Baur